Steuer auf Luxusgüter in Malta?

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor 2 Jahren aktualisiert und könnte inzwischen veraltet sein. Bitte nutzen Sie die Suche, um einen aktuelleren Beitrag zum Thema zu finden. Vielen Dank!

Ein Vorschlag der etwas anderen Art erreichte die Regierung Maltas um Joseph Muscat vergangene Woche. Die kommunistische Partei Maltas forderte die Regierung auf, Luxusgüter zusätzlich zu besteuern, um sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Darüber hinaus wurde das Steuersystem bei der Einkommenssteuer, dem Mindestlohn und die Renten kritisiert. Was ist dran an den Vorwürfen und ist die Steuer auf Luxusgüter in Malta bald wirklich Realität?

Forderungen von kommunistischer Partei Maltas

Zunächst möchte auf die vielen anderen Forderungen eingehen. Der Wunsch nach hohem Mindestlohn, hohen Renten und generell maximaler sozialer Gerechtigkeit steht natürlich für die Grundsätze des Kommunismus und ist daher weniger als politischer Vorstoß zu werten als grundsätzliche Äußerung der Parteigrundsätze. Auch wenn es durchaus wünschenswert wäre, wenn dies alles so funktionieren würde, ist eine so radikale Richtungsänderung in Malta wie in den meisten anderen Staaten Europas undenkbar.

Yachtregistrierung sehr beliebt in Malta

Doch wie ist das mit der Steuer auf Luxusgüter? Wir kennen ein Beispiel aus Frankreich, wo der französische Präsident Hollande Einkommen von über einer Millionen Euro pro Jahr mit enormen Steuersätzen belegen wollte. Nun ist Hollande kein Kommunist, ist es also denkbar, dass die Steuer auf Luxusgüter nach Malta kommt? Eher unwahrscheinlich würde ich sagen. Als Beispiel der Besteuerung bringt die Kommunistische Partei Yachten ins Spiel. Gerade die erhalten in Malta aber sowieso schon einen Bonus was die Besteuerung angeht. Wer seine Yacht in Malta registriert, der kann einen Großteil der Mehrwertsteuer vom Kaufpreis sparen, das Stichwort lautet hier Yachtregistrierung in Malta als Pleasure Yacht.

Als Oppositionspartei äußert die Communistd Party of Malta ihre Forderungen und Kritik ohne Blatt vor dem Mund. Die Einführung einer Steuer auf Luxusgüter spricht aber genau gegen das, was die aktuelle Regierung um Joseph Muscat vor hat: Wohlhabenden Investoren durch Steuererleichterungen Malta schmackhaft machen. Dazu zählen eben auch Luxusgüter wie Yachten, um nur einen der vielen Steuervorteile in Malta zu nennen. Eine Steuer auf Luxusgüter in Malta? Wird es so schnell nicht geben.

Kommentar hinterlassen

Wollen Sie exklusive Experten-Guidelines zum Auswandern nach Malta?

Bald erscheinen meine persönlichen Guidelines zum Auswandern Malta. Exklusiv per Mail und als PDF.

Eintragen und Experten-Guidelines kostenlos sichern.

Jetzt vormerken lassen: Sobald verfügbar, werde ich Ihnen die Experten-Guidelines zusenden - kostenlos!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Sie wurden vorgemerkt. Sobald verfügbar, sende ich Ihnen die Experten-Guidelines. Viel Erfolg!