PMI legt zu – Positive Aussichten für die Wirtschaft?

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor 4 Jahren aktualisiert und könnte inzwischen veraltet sein. Bitte nutzen Sie die Suche, um einen aktuelleren Beitrag zum Thema zu finden. Vielen Dank!

Die Wirtschaftsdynamik in der EU hat gegen Ende des Jahres 2013 noch einmal zugelegt. Dies hat der Purchasing Manager Index, kurz PMI oder zu Deutsch Einkaufsmanagerindex gezeigt. Nur Frankreich bereitet etwas Sorgen.

Der PMI, der von Markit ermittelt wird, gilt als einer der verlässlichsten und somit wichtigsten Frühindikatoren was wirtschaftliche Themen angeht. Mithilfe von Umfragen in unterschiedlichsten Branchen wird versucht zu ermitteln, wie positiv die wirtschaftlichen Aussichten sind – und diese sind nach der neuesten Messung nicht schlecht. Im Dezember lag der Index bei 52,1%, was 0,4 Prozentpunkte mehr als im November sind (sobald der Wert über 50% liegt, spricht man von positiven Aussichten).

Industriebereich stärkt den Wachstumstrend

Besonders der Industriesektor hat zu den positiven Aussichten beigetragend. Das Plus an hergestellten Produkten und an Aufträgen stieg auf den höchsten Stand seit April 2011. Doch besonders ein Detail freut Chris Williamson, den Chefökonomen von Markit:

Der neuerliche Anstieg des Composite PMI nach zweimonatigem Rückgang ist eine große Erleichterung und zeigt, dass sich der Aufschwung wieder belebt.

Er deutet dabei auf den Rückgang des PMIs im Oktober und November hin.

Deutschland und Frankreich wie Licht und Schatten

Im Kollektiv sieht die Statistik positiv aus, doch bei genauerem Betrachten fällt auf, dass einzelne Staaten aus der Reihe fallen. So ist beispielsweise Deutschland mit einem PMI von 55,2 weiterhin unangefochten Klassenprimus, was wiederum dazu führte, dass erneut mehr Jobs geschaffen als gestrichen wurden. Anders dagegen Frankreich: Hier vegetiert der Index bei 47 Prozentpunkten und damit deutlich unter EU-Schnitt. Neben den wirtschaftlichen Verlusten hat der negative Wert auch hier Auswirkungen auf den Jobmarkt: 10,9% Arbeitslose ist eine deutliche Zahl.

Maltas Rolle beim Purchasing Manager Index

Aufgrund der Größe spielt Malta natürlich eine geringere Rolle im PMI als beispielsweise Deutschland. Wir bei der Kanzlei Dr. Werner & Partner sehen Malta dennoch voll in der Spur. Zwar ist der aufschwingende Industriesektor in Malta nicht sonderlich stark ausgeprägt, doch auch der Dienstleistungssektor mit seinen Malta Limiteds liefert ordentliche Zahlen. Eine Arbeitslosenquote von 6,4% bestätigt dies.

Kommentar hinterlassen

Wollen Sie exklusive Experten-Guidelines zur Gründung in Malta kostenlos erhalten?

Bald erscheinen meine persönlichen Guidelines zur
Gründung in Malta. Lassen Sie sich vormerken und erhalten Sie die Guidelines kostenlos!

Eintragen und Experten-Guidelines kostenlos erhalten.

Jetzt vormerken lassen: Sobald verfügbar, werde ich Ihnen die Experten-Guidelines zusenden - kostenlos!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Sie wurden vorgemerkt. Sobald verfügbar, sende ich Ihnen die Experten-Guidelines. Viel Erfolg!