Maltas Wirtschaft im Oktober 2014

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor 3 Jahren aktualisiert und könnte inzwischen veraltet sein. Bitte nutzen Sie die Suche, um einen aktuelleren Beitrag zum Thema zu finden. Vielen Dank!

Im Verlauf dieses Blogs habe ich schon mehrfach über Maltas wirtschaftliche Situation geschrieben und eine Bestandsaufnahme gemacht. Da das National Statistics Office monatlich Zahlen zu den Vormonaten veröffentlicht, möchte ich daraus eine Reihe machen und jeden Monat ein Bild davon zeichnen, wie es Malta wirtschaftlich geht. Daher heute der Beginn mit Oktober 2014.

Handelsdefizit in Malta vergrößert sich im Oktober

Insgesamt muss die wirtschaftliche Lage in Malta im Oktober 2014 mit kritischen Augen betrachtet werden. Die Zahlen, die das National Statistics Office, kurz NSO, veröffentlicht hat, sind nicht die besten. Es gab einige Indizes bei denen Malta fiel, bei anderen konnte das Land allerdings punkten. Größtes Manko in der Bilanz des Landes ist dabei erneut der Handel. Das Handelsdefizit betrug im Otkber 302,9 Millionen Euro und hat sich damit im Vergleich zum Oktober 2013 mehr als verdoppelt (130 Millionen Euro in 10/13). Zurückzuführen ist dies auf eine enorme Importsteigerung von Rohstoffen wie beispielsweise Mineralöle. Damit beträgt das Handelsdefizit Maltas nach zehn Monaten knapp zwei Milliarden Euro. Um das etwas zu relativieren: Der große Importüberschuss ist zum Teil auch auf einen sinkenden Industriesektor und einen enorm steigenden Dienstleistungs- und Finanzsektor zurückzuführen. Dies zeigt auch der Rückgang des Produce Price Index für Industrie, welcher 0,14% betrug.

Hotelsektor sorgt für steigende Inflationsraten

Zugenommen hat dagegen die Inflationsrate. Diese betrug im Oktober diesen Jahres 0,7%, während sie Jahr davor bei 0,5% lag. Bekanntermaßen ist ein gewisser Inflationswert sehr wichtig für die Wirtschaft, der Anstieg ist also ein gutes Zeichen. Besonders der Restaurant- und Hotelsektor hatten hieran entscheidenden Anteil. Dies lässt sich auch in Zahlen ausdrücken. Die Belegung in Malta betrug im Jahresschnitt 75,6 Prozent, was im Gegensatz zum Monat des Vorjahres eine Zunahme von 3,6% bedeutet. Die Gäste hielten sich im Durchschnitt 6,1 Nächte in Malta auf, was ebenfalls eine Zunahme von 3,5 Prozent bedeutet.

Die Zahlen sind zugegebenermaßen nicht die Besten. Beachtet man jedoch, dass Malta weniger von seiner Industrie (und damit von Exporten) sondern mehr von seinem Dienstleistungssektor, wird der schlechte Eindruck wieder etwas relativiert.

 

Kommentar hinterlassen

Wollen Sie exklusive Experten-Guidelines zur Gründung in Malta kostenlos erhalten?

Bald erscheinen meine persönlichen Guidelines zur
Gründung in Malta. Lassen Sie sich vormerken und erhalten Sie die Guidelines kostenlos!

Eintragen und Experten-Guidelines kostenlos erhalten.

Jetzt vormerken lassen: Sobald verfügbar, werde ich Ihnen die Experten-Guidelines zusenden - kostenlos!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Sie wurden vorgemerkt. Sobald verfügbar, sende ich Ihnen die Experten-Guidelines. Viel Erfolg!