Maltesische Küche: Von Kapern, Fischen und Fenek

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor 4 Jahren aktualisiert und könnte inzwischen veraltet sein. Bitte nutzen Sie die Suche, um einen aktuelleren Beitrag zum Thema zu finden. Vielen Dank!

Ein Umzug in ein fremdes Land bedeutet immer viel Umstellung. Sei es die neuen Freunde, die neue Sprache oder auch der neue Beruf. So ist es auch beim Auswandern nach Malta. Für viele der Mandanten der Kanzlei Dr. Werner & Partner, die im Rahmen einer Malta Limited oder auf Grund des Global Residence Programmes nach Malta kommen, ist aber beispielsweise die Umstellung der Sprache das kleinste Problem (Englisch ist Amtssprache). Häufig hat man mehr Probleme mit dem Linksverkehr, der schon den ein oder anderen in den Wahnsinn getrieben hat. Aber heute möchte ich über die maltesische Küche reden.

Maltas Inseldasein führt zu hohen Importraten

Aufgrund Maltas Inseldaseins, ist Rohstoffknappheit vorprogrammiert. Und so wundert es nicht, dass ein Großteil der Lebensmittel aus dem Ausland (meist Italien) importiert wird. Nur 20% des Lebensmittelbedarfs werden im Land produziert, was natürlich auch am Platzmangel liegt. Dass dabei auf alle vorhandenen Ressourcen zurückgegriffen wird, ist verständlich, weswegen das Nationalgericht auch Fenek ist – also Kaninchen. Serviert wird es meist mit Tomaten und anderen Gemüsesorten des Mittelmeerraums, außerdem typisch maltesischer mit reichlich Zwiebeln und Knoblauch – Termine nach dem Essen sollten Sie also eventuell verlegen.

Meeresfrüchte vom Fischmarkt in Marsaxlokk ein Highlight

Um nun aber nicht bei Kochrezepten verharren, möchte ich noch kurz darauf eingehen, was noch typisch ist für Malta. An erster Stelle sind da natürlich Meeresfrüchte zu nennen, schließlich liegt Malta als Inselstaat praktisch an der Quelle. Jegliche Art von Pasten und Suppen werden aus Ihnen zubereitet und sowohl als Snack als auch als Hauptspeisen verzerrt. Ein Geheimtipp: Schauen Sie auf dem Fischmarkt von Marsaxlokk vorbei. Hier finden Sie wirklich alles, was die Saison hergibt.

Ebenfalls typisch für Malta sind die Kapern. Überall auf der Inseln wachsen die Büsche der Pflanzen, was auch der Grund ist, warum Kapern sich so großer Beliebtheit bei den Maltesern erfreuen. Übrigens: Viele Inselbesucher nehmen sich selbstgepflückte Kapern mit nach Hause. Wer im Mai oder Juni auf der Insel ist, kann die reifen Kapern pflücken und für den Heimweg in Salzwasser eingelegt mitnehmen. Ein ganz besonderes Souvenir!

Titelbild: Richard  / pixelio.de

Kommentar hinterlassen

Wollen Sie exklusive Experten-Guidelines zum Auswandern nach Malta?

Bald erscheinen meine persönlichen Guidelines zum Auswandern Malta. Exklusiv per Mail und als PDF.

Eintragen und Experten-Guidelines kostenlos sichern.

Jetzt vormerken lassen: Sobald verfügbar, werde ich Ihnen die Experten-Guidelines zusenden - kostenlos!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Sie wurden vorgemerkt. Sobald verfügbar, sende ich Ihnen die Experten-Guidelines. Viel Erfolg!