Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Glücksspielanbieter aus Malta investiert in Casino

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor einiger Zeit hatte ich über die Eden Leisure Group geschrieben. Das Unternehmen, das seinen Sitz in Malta hat, hat Ende des vergangenen Jahres ein Vergabeverfahren für eine Glücksspiellizenz in Malta für sich entscheiden können, was jedoch nicht ohne Proteste ablief. Jetzt wurde eine Partnerschaft mit zwei großen Unternehmen geschlossen um – Sie ahnen es schon – das Glücksspielgeschäft zum Laufen zu bringen.

Eden Leisure Group erhielt Glücksspiellizenz in Malta im Dezember

Das Vergabeverfahren für die Glücksspiellizenz in Malta war dabei kein klassisches Vergabeverfahren. Zwar ist Malta für die liberale Handhabe mit Glücksspiellizenzen bekannt, hierbei handelt es sich jedoch nur um Onlineglücksspiellizenzen für in Malta gegründete Firmen. Für das Eröffnen eines lokalen Casinos werden in der Regel keine Lizenzen vergeben, außer, wie bereits erwähnt, Ende des Jahres, als die vierte Lizenz nach einem langwierigem Rechtsstreit (es wurde Fehler beim Vergabeverfahren vorgeworfen) an die Eden Leisure Group vergeben wurde – gegen eine Zahlung in Millionenhöhe.

Malta Casino im InterContinental Hotel in Paceville

Mittlerweile gibt es Neuigkeiten rund um Maltas vierte Großraumcasino. Wie die Eden Leisure Group mitteilte, werden 31 Millionen Euro in das Intercontinental Hotel Malta investiert. Hierfür sollen mit das mit 2000 Quadratmetern größte Casino der Insel sowie 32 Luxussuiten als Anbau in die Höhe entstehen. Außerdem wird die Bucht ausgebessert, um das Hotel für Touristen attraktiver zu machen. Der Clou der Geschichte: Das Hotel steht in Mitten Pacevilles, dem wohl belebtesten Teil Maltas.

Auntielucy erhält Zuschlag für die Planung des Casinos in Malta

Einen Partner für dieses Megaprojekt hat die Unternehmensgruppe auch schon gefunden. Auntielucy – ja, so heißt das Unternehmen wirklich – ist für die Architektur des Projekts zuständig und wird den Bau koordinieren. Der Zeitplan ist relativ knapp kalkuliert: Noch in der zweiten Hälfte des aktuellen Kalenderjahres soll alles fertig sein.

Von vielen Stellen wurden Bedenken wegen des Sozialkonzepts des Casinos geäußert. Hierzu hieß es von Seiten der Projektleitung, dass die Bedenken unbegründet seien. Die Hauptzielgruppe sei ohnehin der Touristenmarkt, was wir von der Kanzlei Dr. Werner & Partner angesichts der Lage auch gerne glauben.
Info: Dass Malta seine Touristen gerne in den Casinos sieht, ist übrigens an dem skurrilen Gesetz zu erkennen. Malteser müssen nämlich mindestens 25 Jahre alt sein, um einen Fuß in die Casinos setzen zu dürfen – Menschen von außerhalb Maltas nur 18.